Prof. Dr. Markus Hess

Prof. Dr. Markus Hess

Prof. Dr. Markus Hess
Prof. Dr. Markus HessDipl.-Psych.
Professor für Angewandte Entwicklungs- und Sozialpsychologie

☎ +49 (0)30 5779737-602

Lebenslauf

Aufgaben an der Hochschule

Markus Hess hat seit 2018 eine Professur für Angewandte Psychologie (Schwerpunkt Sozial- und Entwicklungspsychologie) an der DHGS Deutschen Hochschule für Gesundheit und Sport am Standort Berlin inne.

Studium und Weiterbildungen

Markus Hess studierte Psychologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit dem Schwerpunkt Sozialpsychologie. Er promovierte 2013 an der Universität Potsdam im Rahmen einer Längsschnittstudie mit Vorschulkindern. Seine Dissertation beschäftigte sich mit der Frage, wie sich die Beteiligung bei Gruppenaktivitäten unter Gleichaltrigen im Kindergarten und die sozial-emotionale bzw. kognitive Entwicklung wechselseitig beeinflussen.

Berufliche Erfahrungen

Nach seinem Studium beschäftigte sich Markus Hess von 2001 bis 2003 am Institut für angewandte Familien, Kindheits- und Jugendforschung (IFK) im Rahmen einer groß angelegten quantitativen und qualitativen Studie mit der Lebenssituation von Jugendlichen in der deutsch-polnischen Grenzregion. Anschließend widmete es sich am Institut für empirische Erziehungswissenschaft der Freien Universität im Rahmen einer mehrjährigen Längsschnittstudie der Frage, wie insbesondere die Geschlechterrollensozialisation von Jugendlichen in Familien verläuft. Seine nächste Station war ab 2007 der Arbeitsbereich Entwicklungswissenschaft und Angewandte Entwicklungspsychologie an der Freien Universität. Hier entwickelte, implementierte und evaluierte er federführend das präventive Interventionsprogramm „Fairplayer.Sport“. Dabei handelt es sich um ein Trainingsprogramm für Kinder und Jugendliche zur Förderung von sozial-emotionalen Fähigkeiten und Fairplay in Fußballvereinen. In diesem Zusammenhang war Markus Hess zudem als Dozent in der Weiterbildung für SporttrainerInnen für unterschiedliche Auftraggeber (z.B. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, SV Werder Bremen) tätig. Das Programm „Fairplayer.Sport“ wurde vom Deutschen Olympischen Sportbund 2012 mit dem Fariplay-Preis des Deutschen Sports  ausgezeichnet. Darüber hinaus sammelte er Erfahrungen mit weiteren an seinem Arbeitsbereich entwickelten Präventionsprogrammen wie Papilio (Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen im Vorschulalter), Fairplayer.Manual (Bullyingprävention für Jugendliche in Schulen) sowie Medienhelden (Prävention von Cyberbulling in Schulen). Markus Hess hat seine Forschungsergebnisse in zahlreichen nationalen und internationalen Zeitschriften, Büchern und auf Konferenzen präsentiert. Er ist zudem seit 2003 in der Lehre für Studierende der Pädagogik und Psychologie unter anderem zu Themen wie sozial-emotionale Entwicklung, Peerbeziehungen und Prävention im Kindes- und Jugendalter aktiv. Markus Hess ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) in der Fachgruppe Entwicklungspsychologie.

Veröffentlichungen

  • Hess, M., Wirz, S. Allroggen, M. & Scheithauer, H. (2017). Intervention und Therapie für Täter und Opfer von Schulbullying: Ein systematisches Review. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 66, 740-755.
  • Palladino, B.E., Menesini, E., Nocentini, A., Luik, P., Naruskov, K., Ucanok, Z., Dogan, A., Anja Schultze-Krumbholz, A., Hess, M., Scheithauer, H. (2017). Perceived severity of cyberbullying: Differences and similarities across four countries. Frontiers in Psychology (Developmental Psychology), 8:1524.
  • Sommer, F., Fiedler, N., Ahlig, N., Leuschner, V., Göbel, K., Scholl, J., Hess, M., Mandel, M., Kiani, C., Neumann, T., & Scheithauer, H. (2016). Schwere zielgerichtete Gewalttaten an Schulen (Teil 1) Entwicklungspsychologische, mikrosoziologische und präventionswissenschaftliche Analysen – Erste Ergebnisse der Berliner Arbeitsgruppe. Forum Kriminalprävention, 02/2016, 17-24.
  • Hess, M., Ittel, A. & Sisler, A. (2014). Gender-specific macro- and micro-level processes in the transmission of gender role orientation in adolescence – The special role of fathers. European Journal of Developmental Psychology, 11, 211-226.
  • Hess, M., Scheithauer, H., Kleiber, D., Wille, N., Erhart, M., & Ravens-Sieberer, U. (2014). The parent version of the Preschool Social Skills Rating System: Psychometric analysis and adaptation with a German preschool sample.  Journal of Psychoeducational Assessment, 32, 216-226.
  • Scheithauer, H., Hess, M., Schultze-Krumbholz, A., & Bull, H.D. (2012). School-based prevention of bullying and relational aggression in adolescence – The fairplayer.manual. New Directions for Youth Development, 133, 55-70.
  • Ittel, A., & Hess, M. (2007). Ethnozentrismus und Prekariat. Weiterbildung, 1, 4-8.
  • Neumann, R., Hess, M., Schulz, S. & Alpers, G. (2005). Automatic behavioural response to valence: Evidence that facial action is facilitated by evaluative processing. Cognition and Emotion, 19, 499-513.
  • Hess, M. & Sturzbecher, D. (2005). Moralerziehung im Kindergarten – eine schwierige, aber lohnende Aufgabe, KITADEBATTE, 2, 16-25.
  • Hess, M. (2003). Nix wie weg? – Geschlechtsspezifische Differenzen bei der Migrationsmotivation von Jugendlichen in der deutsch-polnischen Grenzregion. Potsdamer Studien zur Frauen- und Geschlechterforschung, Heft 2003, 45-68.
  • Wachs, S., Hess. M., Scheithauer, H., & Schubarth, W. (2016). Mobbing an Schulen: Erkennen – Handeln – Vorbeugen. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Scheithauer, H. Bondü, R., Hess, M. & Mayer, H. (2016). Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen im Vorschulalter: Ergebnisse der Augsburger Längsschnittstudie zur Evaluation des primärpräventiven Programms Papilio® (ALEPP). In T. Malti & S. Perren (Hrsg.), Entwicklung und Förderung sozialer Kompetenzen in Kindheit und Adoleszenz (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Hess. M., Weller, C. & Scheithauer, H. (2015). Fairplayer.Sport: Soziale Kompetenz und Fairplay spielerisch fördern: Ein Programm für das Fußballtraining mit 9- bis 13-Jährigen. Göttingen: Hogrefe.
  • Hess, M. (2015). Methods in family and sibling research. In Sisler, A., & Ittel, A. (Eds.). Siblings in adolescence. Emerging individuals, lasting bonds (pp.127-156). Hove, UK: Taylor & Francis.
  • Hess, M. & Scheithauer, H. (2015). Bullying. In T. Gullotta, R.W. Plant, & M.A. Evans (Eds.), The Handbook of Adolescent Behavioral Problems (2nd edition) (pp.429-443). New York: Springer.
  • Scheithauer, H., Hess, M., Haag, N. & Pawlizki, C. (2010). Ausbildung zur sozialen Kompetenz: Konzeption und Evaluation des Programms fairplayer.sport. In O. Höner, R. Schreiner & F. Schultz (Hrsg.), Aus- und Fortbildungskonzepte im Fußball – Beiträge und Analysen zum Fußballsport XVII. Tagungsband in der dvs-Schriftenreihe, Band 206 (S. 54-68). Hamburg: Czwalina.
  • Scheithauer, H., Hess, M. & Pawlizki, C. (2010). fairplayer.sport – ein bewegungsorientiertes Programm zur Förderung sozialer, emotionaler und moralischer Kompetenzen. In Latzko, B. & Malti, T. (Hrsg.), Moralentwicklung und -erziehung in Kindheit und Adoleszenz (S. 221-240). Göttingen: Hogrefe.
  • Hess, M., Ittel, A. & Kuhl, P. (2006). Innerfamiliale Transmission von Geschlechterrollenorientierungen bei Jugendlichen: Die Bedeutung des Erziehungsverhaltens und des Familienzusammenhalts. In A. Ittel, L. Stecher, H. Merkens & J. Zinnecker (Hrsg.), Jahrbuch der Jugendforschung (S. 107-125). Wiesbaden: VS-Verlag.
  • Sturzbecher, D. & Hess, M. (2005). Partizipation im Kindesalter. In B. Hafeneger, M. M. Jansen & T. Niebling (Hrsg.), Kinder- und Jugendpartizipation: Im Spannungsfeld von Interessen und Akteuren (S.41-62). Opladen: Barbara Budrich.
  • Sturzbecher, D. & Hess, M. (2003). Soziale Partizipation – eine psychologische Begriffsbestimmung und Anforderungsanalyse . In D. Sturzbecher & H. Grossmann (Hrsg.) Soziale Partizipation im Vor- und Grundschulalter – Grundlagen (S.223- 264). München: Reinhardt.
  • Sturzbecher, D., Hess, M. & Them, W. (2002). Jugendgewalt und Reaktionen des sozialen Umfelds. In D. Sturzbecher (Hrsg.), Jugendtrends in Ostdeutschland: Bildung, Freizeit, Politik, Risiken (S.182-209). Opladen: Leske + Budrich.
  • Hess, M. & Sturzbecher, D. (2002). Wertorientierungen, Kontrollüberzeugungen, Zukunftserwartungen und familiale Ressourcen. In D. Sturzbecher (Hrsg.), Jugendtrends in Ostdeutschland: Bildung, Freizeit, Politik, Risiken (S.17-38). Opladen: Leske + Budrich.
  • Hess, M. (2017). Entwicklungsaufgaben und – herausforderungen im Jugendalter. Vortrag im Rahmen des Fachtags für Fachkräfte im Kinderschutz „Gefährdungen im Jugendalter Möglichkeiten und Grenzen des Schutzauftrages nach § 8a SGB VIII“ des Fachbereich Jugend und Familie der Landeshauptstadt Hannover am 27.09.2017 in Hannover.
  • Hess, M., Bull, H., Schultze, M. & Scheithauer, H. (2017). Bullyingprävention mit dem Programm Fairplayer.Manual: Evaluationsergebnisse zur Förderung kognitiver Empathie und Reduktion relationaler Aggression bei Jugendlichen. Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Fachtagung des Fachgruppen Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie der DGPs am 12.09.2017 in Münster.
  • Hess, M. (2017). Angemessene und abweichende Entwicklung im Jugendalter. Beitrag im Rahmen der Ländereigenen Fortbildung 2017 in der Justizakademie des Landes Brandenburg am 03.04.2017 in Königs Wusterhausen.
  • Hess, M., Wirtz, S.M. & Scheithauer, H. (2016) Intervention und Therapie für Täter und Opfer von Schulbullying: Ein systematischer Literaturüberblick. Vortrag im Rahmen des 22. Bundeskongress für Schulpsychologie vom 28. – 30.09.2016 in Berlin.
  • Hess, M., Schultze-Krumbholz, A. & Scheithauer, H. (2016). „Es fühlt sich schlecht an, aber was soll ich tun?“ – Der Beitrag von Selbstwert, Empathie und Perspektivenübernahme bei der Beteiligung an Cybermobbing. Vortrag im Rahmen des 50. Kongresses der DGPs am 18.-22.09.2016 in Leipzig.
  • Hess, M., Wölfer, R., Mayer, H., & Scheithauer, H. (2016). General and differential effectiveness of the preventive intervention program Papilio for kindergarten children: On the role of implementation quality. Vortrag im Rahmen des 24th Meeting der International Society for the Study of Behavioural Development (ISSBD) am 10.-14.07.2016 in Vilnius, Litauen.
  • Hess, M. & Scheithauer, H. (2012). Positive Peeransteckung – Eine Hypothese zur Erklärung differentieller Effekte in der Gewaltprävention. Posterpräsentation im Rahmen des 48. Kongress der DGPs am 23.-27.09.2012 in Bielefeld.
  • Hess, M. & Sturzbecher, D. (2012). Zusammenhang zwischen elterlichem Stresserleben und dem Selbstkonzept von Vorschülern – Die Eltern-Kind Interaktionsqualität aus Kindsicht als Mediator. Posterpräsentation im Rahmen des 48. Kongress der DGPs am 23.-27.09.2012 in Bielefeld.
  • Hess. M. (2012). fairplayer.sport. fairplayer.manual – Science-based promotion of social-emotional skills and prevention of violence in sports clubs and schools. Eingeladener Vortrag im Rahmen des Danish Crime Prevention Day 2012 am 27.03.2012 in Kopenhagen, Dänemark.
  • Hess, M. & Scheithauer, H. (2011). fairplayer.sport – Förderung sozio-emotionaler Kompetenzen Jugendlicher im Kontext Mannschaftssport. Vortrag im Rahmen der 20. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) am 12.09.2011 in Erfurt.
  • Hess, M., Haag, N., Pawlizki, C. & Scheithauer, H. (2010). “fairplayer.sport” – Evaluation of a sports-based preventive intervention program for adolescents. Vortrag im Rahmen des 12. Biennal Meeting der European Association for Research on Adolescence (EARA) am 14.05.2010 in Vilnius, Litauen.
  • Hess, M. (2009). fairplayer.sport. Forum im Rahmen des 10. Berliner Präventionstages, 10.11.2009 in Berlin.
  • Hess, M., Kleiber, D., Kocalevent, R. , Scheithauer, H., Wille, N., Erhardt, M., & Ravens-Sieberer, U. (2008). The BELLA Preschool Study – Exploring the relationship between social skills and behavioral problems with a preschool sample. Poster presented at the XX. biennial meeting of the International Society for the Study of Behavioral Development (ISSBD), Würzburg, Germany
  • Hess, M., Pawlitzki, C., & Scheithauer, H. (2008). Sports-based prevention of violence/bullying and promotion of social and moral skills in adolescents: “fairplayer.sport”. Paper presented at the XXIX International Congress of Psychology, Berlin, Germany.
  • Hess, M., Pawlizki, C. & Scheithauer, H. (2007). fairplayer.sport – bewegungsorientierte Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen und moralischer Sensibilität bei Jugendlichen im Sportverein. Vortrag im Rahmen des 13. Europäischen Fairplay-Kongresses am 19.10.2007 in Frankfurt am Main.
  • Hess, M., Kuhl, P. & Ittel, A. (2006). Jugendliche Wertorientierungen – Individuelle Korrelate und die Bedeutung des Elternhauses. Posterpräsentation im Rahmen des 45. Kongress der DGPs am 21.09.2006 in Nürnberg.
  • Hess, M., Ittel, A & Bergann, S. (2006). Transmission of gender-role orientation in families of adolescent boys and girls. Vortrag im Rahmen eines eingeladenen Symposiums der 3. internationalen Konferenz der European Society on Family Relations (ESFR) am 28.09.2006 in Darmstadt.
  • Hess, M. & Ittel, A. (2006). Gender-specific processes in the transmission of gender role orientation in adolescence. Vortrag im Rahmen des 10. Biennal Meeting der European Association for Research on Adolescence (EARA) am 03.05.2006 in Antalya, Türkei.
  • Hess, M., Ittel, A & Kuhl, P. (2006). Different parent-child pathways and their relevance in late adolescence. Posterpräsentation im Rahmen des 11. Biennal Meeting der Society for Research on Adolescence (SRA) am 23.03.2006 in San Francisco, USA.
  • Hess, M., Kuhl, P., Ittel, A. & Pfafferott, I. (2005). Geschlechtsspezifische Mechanismen in der Ausprägung von Dominanzideologien bei Jugendlichen, Vortrag im Rahmen der 10. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie der DGPs am 26.09.2005 in Jena.
  • Hess, M. & Sturzbecher, D. (2003). Social participation among preschool groups: A longitudinal study about individual, behavioural and contextual factors, Posterworkshop im Rahmen der 11. Europäischen Konferenz für Entwicklungspsychologie am 29.08.2003 in Mailand, Italien.
  • Hess, M. (2002). Junge Menschen in Grenzregionen der neuen Bundesländer (Deutschland-Polen), Impulsreferat im Rahmen der Euregio-Tagung „Jugend-Frauen-Grenzregionen“ am 11.10.2002 in Poysdorf, Österreich.
  • Hess, M. (2001). Fremdenfeindlichkeit wissenschaftlich betrachtet…, Vortrag im Rahmen der Fachtagung „Fremden tolerant begegnen“ der Otto-Benecke-Stiftung am 13.11.2001 in Potsdam.

News

Prof. Dr. Markus Hess als Referent beim Internationalen Trainerkurs in Kamen-Kaiserau

Am 6. und 7. September 2018 war Markus Hess, Professor für angewandte Entwicklungs- und Sozialpsychologie der DHGS Deutschen Hochschule für Gesundheit und Sport als Referent zum International Instructors‘ Course im SportCentrum Kamen-Kaiserau (Nordrhein-Westfalen) geladen. In der vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) organisierten mehrtägigen Veranstaltung unterstützte er Trainerinnen und Trainer aus 17 Ländern weltweit dabei, Übungsreihen zur Förderung von Entwicklungszielen im Jugendfußball zu erarbeiten. Markus Hess hat mit Fairplayer.Sport eines der wenigen Trainingsprogramme zu diesem Thema im deutschsprachigen Raum […]