Interview
Julian Koch

Interview
Julian Koch

Julian ist ein ehemaliger Fußball-Bundesligaspieler und hat auch in der U-Nationalmannschaften gespielt, mittlerweile hat er seinen Fokus auf den Job als Trainer verlegt. Hier trainiert er derzeit als Co-Trainer die U17 des VfL Bochum. Im Interview hat er uns einige Fragen zu seiner Karriere und seinem Studium beantwortet:

DHGS: Was sind Deine nächsten sportlichen Zielerstellungen?

JULIAN KOCH: Ich möchte im Trainerbereich in den kommenden Jahren Erfahrungen sammeln, mich weiterbilden und die Erfahrungen, die ich persönlich als Spieler gemacht habe, auch bestmöglich weitergeben. Hierfür bin ich, neben dem Studium, gerade dabei die Elite-Jugend-Lizenz im Trainerbereich zu absolvieren.

DHGS: Welche Module im Studium waren/sind für Dich am interessantesten?

JULIAN KOCH: Für mich sind die Module Trainingswissenschaft, Sportpsychologie und auch die methodisch-praktischen Anwendungsmodule am interessantesten, da sie mir in Bezug auf meine Praxis als Trainer sehr gute Grundlagen bieten und das theoretische Verständnis liefern, um mit den Spielern zu arbeiten.

DHGS: Konntest Du erworbene Inhalte aus dem Studium auch für Dein Training nutzen?

JULIAN KOCH: Trotz der Tatsache, dass ich beim VfL Bochum nur als Co-Trainer angestellt bin, bekomme ich dennoch von meinem Cheftrainer sehr viel Vertrauen in der Mitgestaltung des Trainings und der Übungen entgegengebracht. Durch die bisherige Studienzeit kann ich vor allem trainingswissenschaftliche Inhalte einbauen und mir nicht nur Gedanken zu den Trainingsinhalten machen, sondern auch zur Belastung und Steuerung der jeweiligen Trainingseinheiten oder Übungen.

DHGS: Was sind Deine größten Herausforderungen während des Studiums?

JULIAN KOCH: Ich bin eine Person die gerne in den Austausch mit anderen Menschen kommt, über Themen und Module diskutiert oder einfach Fragen stellt. Aufgrund der Corona-Pandemie und der momentan nicht vor Ort stattfindenden Präsenzphasen fehlt mir dieser Austausch mit den Kommilitonen. Ich habe mich auch für dieses Studium entschieden, da ich für mich die richtige Mischung aus Selbstlernphasen und Präsenzphasen habe, was momentan leider nicht richtig gegeben ist, auch wenn sich die Hochschule und die Dozenten Mühe geben Vieles durch die Online-Präsenzen abzufangen.

DHGS: Welche Unterstützungen seitens der DHGS sind für Dich zum erfolgreichen Abschluss sehr wichtig?

JULIAN KOCH: Der generelle Austausch zu den Dozenten ist sehr gut. Man bekommt auf Fragen jederzeit zeitnahe Antworten und kann so schnell weiterarbeiten und -lernen.

DHGS: Was möchtest Du Leistungssportlern, die zukünftig an der DHGS studieren, als wichtigen unterstützenden Hinweis mitgeben?

JULIAN KOCH: Das Konzept der DHGS ist mit Arbeitszeiten und Trainingszeiten sehr kompatibel. Man kann sich seine Lernzeiten selber einteilen und ist nicht abhängig (ausgenommen die Präsenzphasen) von Kursplänen oder Anwesenheitspflicht. Zudem ist der Kontakt zu den Dozenten sehr persönlich und erhält auf Nachfragen auch außerhalb der Präsenzphasen immer zügige Antworten.

Vielen Dank an Julian für das Interview. Wir wünschen ihm weiterhin alles Gute bei seinen sportlichen Zielen, ebenso wie im Studium.