Prof. Dr. Paweł Ślęczka

Prof. Dr. Paweł Ślęczka

Prof. Dr. Paweł Ślęczka
Prof. Dr. Paweł ŚlęczkaMagister Psychologii
Professor für Angewandte Forschungsmethoden und Diagnostik

☎ +49 (0)89 8898014-153

Lebenslauf

Aufgaben an der Hochschule

Paweł Ślęczka ist seit 2018 Professor für angewandte Psychologie an der DHGS Hochschule für Gesundheit und Sport am Standort Ismaning. Seine Lehrtätigkeiten umfassen vor allem die Methodenlehre, Diagnostik und Forschungsmethoden der Psychologie.

Studium

Paweł Ślęczka studierte Psychologie in Breslau an der SWPS University of Social Sciences and Humanities mit dem Schwerpunkt klinische Psychologie. Im Rahmen seiner Promotion absolvierte er das Doktorandenkolleg European Graduate School in Addiction Research an der Technischen Universität Dresden. Er promovierte an der Stiftungsuniversität Hildesheim im Bereich der Glückspielsucht mit einer Dissertation zum Thema „Diagnosis of Gambling Disorder and Factors associated with Gambling Problems among Young Men”.

Berufliche Erfahrungen

Paweł Ślęczka arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter am IFT Institut für Therapieforschung in München im Rahmen der Landestelle Glücksspielsucht in Bayern. Seine Aufgaben umfassten die Mitwirkung in epidemiologischen und klinischen Forschungsprojekten im Bereich der Sucht sowie Monitoring der Verbreitung von legalen und illegalen Glücksspielangeboten in Deutschland. Außerdem bearbeitete er die Erfassung der Versorgungsangebote für pathologische Glücksspieler im Freistaat Bayern und deren Nutzung, ebenso wirkte er bei der Evaluation der Auswirkungen des Glücksspielstaatsvertrages mit. Später arbeitete Paweł Ślęczka als wissenschaftlicher Referent an der Bayerischen Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen im Bereich des Transfers zwischen Wissenschaft und Forschung sowie als wissenschaftlicher Begleiter des Präventionsprojekts „HaLT in Bayern“ zur Vorbeugung von Alkoholproblemen bei Kindern und Jugendlichen.

Veröffentlichungen

  • Sleczka, P., Braun, B., Grüne, B., Bühringer, G., & Kraus, L. (2017). Family functioning and gambling problems in young adulthood: the role of the concordance of values. Addiction Research & Theory, 1-10. DOI: 10.1080/16066359.2017.1393531
  • Motka, F., Grüne, B., Sleczka, P., Braun, B., Örnberg, J. C., & Kraus, L. (eingereicht). Who uses self-exclusion to regulate problem gambling? A systematic literature review. Journal of Gambling Studies
  • Grüne, B., Piontek D., Sleczka, P., Pogarell, O. & Kraus, L. (2017). Drinking location and its association with alcohol use among adolescents in Europe. Journal of Studies on Alcohol and Drugs. DOI: 10.15288/jsad.2017.78.549
  • Sleczka, P., Braun, B., Grüne, B., Bühringer, G. & Kraus, L. (2016). Proactive coping and gambling disorder among young men. Journal of Behavioral Addictions. DOI: 10.1556/2006.5.2016.080
  • Sleczka, P., Motka, F., Grüne, B., Braun, B., & Kraus, L. (2016). Online Glücksspielangebot: Trends 2012-2015. München: IFT Institut für Therapieforschung München (Link)
  • Grüne, B., Sleczka, P., Motka, F., Braun, B., & Kraus, L. (2016). Versorgungsangebot für Personen mit Glücksspielproblemen in Bayern. München: IFT Institut für Therapieforschung München (Link)
  • Sleczka, P., Braun, B., Piontek, D., Bühringer, G., & Kraus, L. (2015). DSM-5 criteria for gambling disorder: Underlying structure and applicability to specific groups of gamblers. Journal of Behavioral Addictions, 4 (4), 226-235. DOI: 10.1556/2006.4.2015.035
  • Kiraly, O., Sleczka, P., Pontes, H. M., Urban, R., Griffiths, M. D., & Demetrovics, Z. (2015). Validation of the Ten-Item Internet Gaming Disorder Test (IGDT-10) and evaluation of the nine DSM-5 Internet Gaming Disorder criteria. Addictive Behaviors. DOI: 10.1016/j.addbeh.2015.11.005
  • Sleczka, P., Reitz, C., Braun, B., & Kraus, L. (2014). Staatliches Glücksspielangebot in Bayern. München: Institut für Therapieforschung (Link)
  • Braun, B., Ludwig, M., Sleczka, P., Bühringer, G., & Kraus, L. (2014). Gamblers seeking treatment: Who does and who doesn´t? Journal of Behavioral Addictions, 3 (3), 189-198. DOI: 10.1556/JBA.3.2014.3.7
  • Bühringer, G., Braun, B., Kräplin, A., Neumann, M., & Sleczka, P. (2013). Gambling- two sides of the same coin: recreational activity and public health problem. Dresden, München: ALICE RAP Policy Paper Series-Policy Brief 2 (Link)
  • Sleczka, P., Kraus, L., Braun, B., & Bühringer, G. (2013). Komorbide Störungen bei pathologischen Glücksspielern: ein Überblick. rausch – Wiener Zeitschrift für Suchttherapie, 3(2), 171-177 (Link)
  • Sleczka, P., Braun, B., Ludwig, M., & Kraus, L. (2012). Ambulante und stationäre Behandlung pathologischer Glücksspieler: Entwicklung in Bayern. München: IFT Institut für Therapieforschung
  • Sleczka, P. (Februar, 2018). Grundlagen der Glücksspielsucht. Grundlegende Informationen zum Glücksspielen, zu rechtlichen Rahmenbedingungen und Glücksspielangeboten. Basisschulung, Nürnberg
  • Sleczka, P. (Juli, 2017). Störungsbild und Erkennung der Störung durch Glücksspielen und der Störung durch Online-Spielen. Schulung für den Psychologischen Dienst der Bayerischen Polizei, München
  • Sleczka, P. (Juli, 2017). Glücksspielen im Trialog: Angehörige von pathologischen Glücksspielern. Workshop für die Angehörigen von Personen mit PG im Rahmen der Tagung der Selbsthilfekoordination in Bayern, Passau
  • Sleczka, P. (Juli, 2017). Arbeit mit Personen mit einer Störung durch Glücksspielen. Schulung für die Berufsbetreuer der Stadt München, München
  • Sleczka, P., Grüne, B., Braun, B. & Kraus, L. (September, 2017). Glücksspielen und Geld: Der Einfluss individueller Einstellungen zu Geld auf das Spielverhalten junger Männer. Vortrag am Deutschen Suchtkongress 2017, Lübeck
  • Sleczka, P., Braun, B., Grüne, B., Bühringer, G. & Kraus, L. (März, 2016). Gambling problems and the family. Vortrag, 3rd International Conference on Behavioral Addictions, Geneva
  • Sleczka, P., Grüne, B., Braun, B. & Kraus, L. (Juli, 2016). Junge Männer als Risikogruppe für Glücksspielprobleme – Ergebnisse aus der Münchener Freizeit Studie. Vortrag am 17. Interdisziplinären Kongress für Suchtmedizin, München
  • Sleczka, P., Grüne, & B., Kraus, L. (Mai, 2015) Young Men Gambling the role of family. 18th Conference of the European Association of Substance Abuse Research (EASAR), Bangor, UK
  • Sleczka, P., Braun, B., Kraus, L. Bühringer, G. & Grüne, B., (September, 2014) Young Men gambling: what & why? Munich Leisure-time Study. Posterpräsentation, 10th European conference on Gambling Studies and Policy Issues, Helsinki
  • Sleczka, P. (Februar, 2015). Computergestützte Diagnostik psychischer Störungen nach ICD-10 und DSM-III-R. Schulung für Studien-Interviewer. IFT, München
  • Sleczka, P., Braun, B., Grüne, B., Kraus, L. & Bühringer, G. (Mai, 2014) Munich Leisure-time Study: Factors associated with gambling in young male adults. Vortrag, 17th Conference of EASAR, Lüneburg
  • Sleczka, P., Piontek, D., Kraus, L. & Braun, B. (Mai, 2013). Application of item response theory in analysis of DSM IV criteria of pathological gambling. Vortrag, 16th Conference of the EASAR, Aeschi above Lake Thun, Switzerland
  • Sleczka, P., Piontek, D., Braun, B., Bühringer, G., & Kraus, L. (September, 2013) Item Response Theory:  Analysen der DSM-IV Kriterien für Pathologisches Glücksspielen in Deutschland, Vortrag am Deutschen Suchtkongress 2013, Bonn
  • Sleczka, P. (Mai, 2011). Beautiful Minds. Aesthetics in Psychology. Workshop im Rahmen von XXV Congress of EFPSA. Borowice, Poland
  • Sleczka, P. (März, 2010). Electricity in the Brain. Vorlesung im Rahmen des Symposiums des Studentenverbandes für klinische Psychologie, SWPS, Breslau