Dr. Jan Weinhold

Dr. Jan Weinhold

Dr. Jan Weinhold
Dr. Jan WeinholdDipl.-Psych.
Professur für Beratungspsychologie und Coaching

☎ +49 (0)30 5779737-403

Lebenslauf

Aufgaben an der Hochschule

Jan Weinhold ist seit dem WS 2017/2018 Vertretungsprofessor für Psychologie und seit dem WS 2018/2918 ordentlicher Professor an der DHGS Deutschen Hochschule für Gesundheit und Sport am Standort Berlin.

Studium und Weiterbildungen

Jan Weinhold studierte an der Humboldt-Universität Berlin Psychologie mit den Schwerpunkten Klinische Psychologie und Arbeits- und Organisationspsychologie. 2011 promovierte er am Institut für Medizinische Psychologie der Universität Heidelberg. Herr Weinhold absolvierte eine Weiterbildung in Systemischer Therapie/Beratung (Helm-Stierlin-Institut, Heidelberg) und nahm an verschiedenen Weiterbildungen in NLP/hypnosystemischen Beratungsmethoden teil (u.a. Milton-Erickson-Institut, Berlin).

Berufliche Erfahrungen

Von 2002-2013 war Jan Weinhold als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizinische Psychologie der Universität Heidelberg tätig. Im Rahmen des DFG-geförderten Sonderforschungsbereichs „Ritualdynamik“ arbeitete Jan Weinhold in mehreren Bereichen (Systemische Forschung, Gesundheitspsychologie/Prävention, Kulturpsychologie/Ritual Studies). Zu den Projekten zählten u.a.: Interventionsstudie zur Wirksamkeit von Systemaufstellungen; interdisziplinäre Arbeiten zur Erfahrungsdynamik, Wirksamkeit und Rahmung von ritualisierten Handlungen; Entwicklung eines Diagnostikinventars zur Erfassung von Risiko- und Protektivfaktoren beim Konsum psychoaktiver Substanzen.

2014 arbeitete Jan Weinhold an der Brandenburgischen Landesstelle für Suchtfragen in Potsdam in Projekten zur Tertiärprävention von Alkoholabhängigkeit und zur Opiatsubstitution. Seit 2007 ist Jan Weinhold in den Bereichen systemisches Coaching, Organisationsberatung, Supervision und Kommunikationstraining sowie als Lehrbeauftragter tätig.

Veröffentlichungen

  • Weinhold, J., Bornhäuser, A., Hunger, C. & Schweitzer, J. (2014). Dreierlei Wirksamkeit – Die Heidelberger Studie zu Systemaufstellungen. Heidelberg: Carl Auer Verlag.
  • Aguilar-Raab, C., Weinhold, J. & Verres, R. (2014). Heidelberger Drogenbögen – Modulares Inventar zur Erfassung von Konsummustern illegaler psychoaktiver Substanzen und von drogenbezogenem Wissen (Testmanual). Göttingen: Hogrefe.
  • Weinhold, J. & Samuel, G. (Hrsg.). (2010). The Varieties of Ritual Experience. Section of „Ritual Dynamics and the Science of Ritual. Volume II – Body, performance, agency and experience“. Wiesbaden: Harrassowitz.
  • Sax, W., Quack, J. & Weinhold, J. (Hrsg.). (2010). The problem of ritual efficacy. New York: Oxford University Press.
  • Jungaberle, H., Gasser, P., Weinhold, J. & Verres, R. (Hrsg.). (2008). Therapie mit psychoaktiven Substanzen. Bern: Huber.
  • Jungaberle, H. & Weinhold, J. (Hrsg.). (2006). Rituale in Bewegung – Rahmungs- und Reflexivitätsprozesse in Kulturen der Gegenwart. Münster: LIT.
  • Hunger, C., Bornhäuser, A., Link, L., Geigges, J., Voss, A., Weinhold, J. & Schweitzer, J. (2016). The Experience in Personal Social Systems Questionnaire (EXIS.pers): Development and Psychometric Properties. Family Process. Published Online (DOI: 10.1111/famp.12205)
  • Aguilar-Raab, C., Heene, M., Grevenstein, D. & Weinhold, J. (2015). Assessing drug consumption behavior with the Heidelberger Drogenbogen (Heidelberg Drug Scales): Reliabilities, validities and cut-off criteria. Substance Use & Misuse 50 (13), 1638-1649.
  • Aguilar-Raab, C., Heene, M., Grevenstein, D. & Weinhold, J. (2015). Assessing drug-specific knowledge as a protective factor in illicit substance use: The Heidelberger Drogenbogen (Heidelberg drug scales – HDB). Journal of Substance Use 20 (6), 424-429.
  • Hunger, C., Weinhold, J., Bornhäuser, A., Link, L. & Schweitzer, J. (2015). Mid- and Long-Term Effects of Family Constellation Seminars in a General Population Sample: 8- and 12-Month Follow-Up. Family Process 54 (2), 344-358.
  • Hunger, C., Bornhäuser, A., Schweitzer, J., Link, L., Rochon, J. & Weinhold, J. (2013). Improving Experience in Personal Social Systems through Family Constellation Seminars: Results of a Randomized Controlled Trial. Family Process, 53 (2), 288-306.
  • Weinhold, J., Hunger, C., Bornhäuser, A., Link, L., Rochon, J., Wild, B. & Schweitzer, J. (2013). Family constellation seminars improve psychological functioning in a general population sample: Results of a randomized controlled trial. Journal of Counseling Psychology, 60 (4), 601-609.
  • Weinhold, J., Hunger, C., Bornhäuser, A. & Schweitzer, J. (2013). Wirksamkeit von Systemaufstellungen: explorative Ergebnisse der Heidelberger RCT-Studie. Familiendynamik, 38 (1), 42-51.
  • Aguilar-Raab, C., Weinhold, J. & Verres, R. (2011). Der Heidelberger Drogenbogen (HDB) – Erfassung von kognitiv-behavioralen Risiko- und Protektivfaktoren beim Konsum illegaler psychoaktiver Substanzen. Suchttherapie, 12, 125–133.
  • Sax, W., Weinhold, J. & Schweitzer, J. (2010). Ritual healing East and West: A comparison of ritual healing in the Garwhal Himalayas and „Family constellation“ in Germany. Journal of Ritual Studies, 24 (1), 61-77.
  • Ullrich-Kleinmanns, J., Jungaberle, H., Weinhold, J. & Verres, R. (2008). Muster und Verlauf des Konsums psychoaktiver Substanzen im Jugendalter: Die Bedeutung von Kohärenzsinn und Risikowahrnehmung. Suchttherapie, 9, 12-21.
  • Weinhold, J. (2004). Ecstasy = Ekstase?! Kulturelle Dimensionen einer Droge. Paragrana, 13, 225-240.
  • Krippner, S. & Weinhold, J. (2002). Gender differences in a content analysis study of 608 dream reports from research participants in the United States. Social Behavior and Personality: An International Journal, 30 (4), 399-410.
  • Krippner, S. & Weinhold, J. (2001). Gender differences in the content analysis of 240 dream reports from Brazilian participants in dream seminars. Dreaming, 11 (1), 35-42.
  • Weinhold, J. (2017). Familienaufstellungen wissenschaftlich betrachtet: Ein Forschungsbericht. In R. Stachowske (Hrsg.), Leben ist Begegnung – Systemische Beratung und Therapie. (S. 355-370). Kröning: Asanger Verlag.
  • Weinhold, J. (2016). Wie wir zueinander stehen: Verkörperte Lernprozesse in System-aufstellungen. In K. Polit & H. Walsdorf (Hrsg.), Performative Lernkulturen. (S. 61-79). Wiesbaden: Harrassowitz.
  • Schweitzer, J., Weinhold, J. & von Schlippe, A. (2014). Rituale in der systemischen Therapie und Beratung. In T. Levold & M. Wirsching (Hrsg.), Systemische Therapie und Beratung. Das große Lehrbuch (S. 272-276). Heidelberg: Carl Auer.
  • Weinhold, J. (2014a). Family constellation therapy: body memory and the sense of space. In A. Michaels & C. Wulf (Hrsg.), Exploring the Senses: South Asian and European Perspectives on Rituals and Performativity (S. 265-279). London/New Delhi: Routledge.
  • Weinhold, J. (2014b). Das Forschungsprojekt aus Sicht der Studientherapeuten: Interview mit Diana Drexler und Gunthard Weber. In J. Weinhold, A. Bornhäuser, C. Hunger & J. Schweitzer (Hrsg.), Dreierlei Wirksamkeit – Die Heidelberger Studie zu Systemaufstellungen. (S. 193-196). Heidelberg: Carl Auer.
  • Weinhold, J. & Bornhäuser, A. (2014). Kritische Diskussion von Design und Methodik der Heidelberger Studie zu Systemaufstellungen. In J. Weinhold, A. Bornhäuser, C. Hunger & J. Schweitzer (Hrsg.), Dreierlei Wirksamkeit – Die Heidelberger Studie zu Systemaufstellungen. (S. 185-192). Heidelberg: Carl Auer.
  • Weinhold, J. & Knierim, J. (2014). Kumulative Analyse der Gesamtstichprobe und differenzielle Wirksamkeit. In J. Weinhold, A. Bornhäuser, C. Hunger & J. Schweitzer (Hrsg.), Dreierlei Wirksamkeit – Die Heidelberger Studie zu Systemaufstellungen. (S. 148-164). Heidelberg: Carl Auer.
  • Weinhold, J. & Link, L. (2014). RCT-Studie: Veränderungen der psychischen Gesundheit. In J. Weinhold, A. Bornhäuser, C. Hunger & J. Schweitzer (Hrsg.), Dreierlei Wirksamkeit – Die Heidelberger Studie zu Systemaufstellungen. (S. 110-122). Heidelberg: Carl Auer.
  • Weinhold, J. & Reinhard, A. (2014). Der Forschungsstand zur Wirksamkeit von Systemaufstellungen. In J. Weinhold, A. Bornhäuser, C. Hunger & J. Schweitzer (Hrsg.), Dreierlei Wirksamkeit – Die Heidelberger Studie zu Systemaufstellungen. (S. 36-63). Heidelberg: Carl Auer.
  • Weinhold, J. & Thom, J. (2014a). Studiendesign und Studiendurchführung. In J. Weinhold, A. Bornhäuser, C. Hunger & J. Schweitzer (Hrsg.), Dreierlei Wirksamkeit – Die Heidelberger Studie zu Systemaufstellungen. (S. 81-96). Heidelberg: Carl Auer.
  • Weinhold, J. & Thom, J. (2014b). Studienteilnehmer und Gruppeneffekte. In J. Weinhold, A. Bornhäuser, C. Hunger & J. Schweitzer (Hrsg.), Dreierlei Wirksamkeit – Die Heidelberger Studie zu Systemaufstellungen. (S. 104-109). Heidelberg: Carl Auer.
  • Weinhold, J. & Zwingmann, J. (2014). Was genau ist die Intervention System-aufstellungsseminar? Standardisierung und Behandlungsintegrität. In J. Weinhold, A. Bornhäuser, C. Hunger & J. Schweitzer (Hrsg.), Dreierlei Wirksamkeit – Die Heidelberger Studie zu Systemaufstellungen. (S. 98-103). Heidelberg: Carl Auer.
  • Weinhold, J. & Ambos, C. (2013). Rahmen und Rahmungsprozesse. In C. Brosius, A. Michaels & P. Schrode (Hrsg.), Ritual und Ritualdynamik: Schlüsselbegriffe, Theorien, Diskussionen (S. 92-99). Göttingen: UTB / Vandenhoek & Ruprecht.
  • Weinhold, J. & Schweitzer, J. (2012). Induction and control of emotions within Family Constellation workshops. In A. Michaels & C. Wulf (Hrsg.), Emotions in rituals and performance. (S. 320-329). London/New Delhi, Routledge.
  • DuBois, F., Verres, R. & Weinhold, J. (2010). Regarding ritual motivation matters: Agency concealed or revealed. In C. Brosius & U. Hüsken (Hrsg.), Ritual matters: Dynamic dimensions in practice (S. 253-267). London – New York – New Delhi: Routledge.
  • Samuel, G. & Weinhold, J. (2010). Introduction. In J. Weinhold & G. Samuel (Hrsg.), The Varieties of Ritual Experience, section of „Ritual Dynamics and the Science of Ritual. Volume II – Body, performance, agency and experience“ (S. 295-298). Wiesbaden: Harrassowitz.
  • Sax, W. & Weinhold, J. (2010). Rituals of possession. In C. Brosius & U. Hüsken (Hrsg.), Ritual matters: Dynamic dimensions in practice (S. 236-252). London – New York – New Delhi: Routledge.
  • Weinhold, J. (2010). Navigating the Inner Work: The Experience of Ayahuasca within Santo Daime Rituals. In J. Weinhold & G. Samuel (Hrsg.), The Varieties of Ritual Experience, section of „Ritual Dynamics and the Science of Ritual. Volume II – Body, performance, agency and experience“ (S. 541-567). Wiesbaden: Harrassowitz.
  • Jungaberle, H., Gasser, P., Weinhold, J. & Verres, R. (2008). Die Professionalisierung Substanz-unterstützter Psychotherapie (SPT). In H. Jungaberle, P. Gasser, J. Weinhold & R. Verres (Hrsg.), Therapie mit psychoaktiven Substanzen. (S. 21-40). Bern: Huber.
  • Weinhold, J. (2008). Der Eigengebrauch psychoaktiver Substanzen durch Ärzte und Psychologen: Bezüge zur Substanz-unterstützten Psychotherapie. In H. Jungaberle, P. Gasser, J. Weinhold & R. Verres (Hrsg.), Therapie mit psychoaktiven Substanzen. (S. 315-338). Bern: Huber.
  • Weinhold, J. (2007). Failure and mistakes in rituals of the European Santo Daime Church: Experiences and subjective theories of participants. In U. Hüsken (Hrsg.), When rituals go wrong: Mistakes, failure, and the dynamics of ritual (S. 49-72). Leiden-Boston: Brill.
  • Weinhold, J. (2006). Zwischen Hedonismus, Politik und Individualreligion: Zur Framing-Analyse von Technopartys. In H. Jungaberle & J. Weinhold (Hrsg.), Rituale in Bewegung: Rahmungs- und Reflexivitätsprozesse in Kulturen der Gegenwart (S. 227-255). Münster: LIT.
  • Weinhold, J., Rudolph, M. & Ambos, C. (2006). Framing als Zugang zur Ritualdynamik. In H. Jungaberle & J. Weinhold (Hrsg.), Rituale in Bewegung: Rahmungs- und Reflexivitätsprozesse in Kulturen der Gegenwart. (S. 19-31). Münster: LIT.