Master-SchwerpunktPrävention, Regeneration und
Rehabilitation

in Sportwissenschaft M.A.

  • 5 praxisnahe Module mit 30 ECTS
  • Erstklassige Perspektiven als  Sport- und Bewegungstherapeut
  • Flexibel neben dem Beruf studieren
Jetzt den Bachelor Schwerpunkt Prävention, Regeneration und Rehabilitation kennen lernen und beraten lassen.

Master-SchwerpunktPrävention, Regeneration und
Rehabilitation

in Sportwissenschaft M.A.

  • 5 praxisnahe Module mit 30 ECTS
  • Erstklassige Perspektiven als Sport- und Bewegungstherapeut
  • Flexibel neben dem Beruf studieren

Vorstellung des Master-Schwer­punktes Prävention Regene­ration und Rehabili­tation

Du interessierst Dich für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit des menschlichen Organismus in Sport und Beruf und willst wissen, wo dem Menschen als biopsychosoziale Einheit die Grenzen aufzeigt werden und wie man Gesundheit durch Sport nachhaltig fördert oder zurückgewinnt? Dann ist das Master-Schwerpunktstudium mit dem Berufsziel Sport- und Bewegungstherapeut ohne NC-Beschränkung eine attraktive Alternative für Dich.

Du erwirbst arbeitsmarktrelevante Kenntnisse aus der Physiotherapie, Sporttherapie sowie in der Gesundheitsförderung und im Gesundheitsmanagement. Der Studienschwerpunkt befähigt Dich, durch gezieltes sportliches Gesundheitstraining präventiv sowie rehabilitativ auf spezifische Verletzungen und Erkrankungen einzuwirken und somit die Wiederherstellung der Gesundheit und Belastbarkeit im täglichen Leben sowie im sportlichen Kontext zu fördern.

Am Ende des Studiums kannst Du als Sport- und Bewegungstherapeut wissenschaftlich fundierte Trainingskonzepte im Umfeld des Gesundheitssports entwickeln, umsetzen und evaluieren.

Dank dem flexiblen online-basierten Studienkonzept der DHGS, kombinierst Du die Vorteile eines Fernstudiums mit den Vorteilen eines Präsenzstudiums. Es bietet Dir ausreichenden zeitlichen und örtlichen Freiraum, um Sporttherapie berufsbegleitend zu studieren. Das Studium wird in Berlin, München und in Unna bei Dortmund angeboten.

Sichere Dir jetzt Deinen Studienplatz in diesem exklusiven Fachbereich!

* Um das passende Infomaterial zu erhalten oder Dich anzumelden, wähle den Hauptstudiengang Sportwissenschaft M.A. aus.

Worum geht es im Master Prävention, Regene­ration und Rehabili­tation?

Der Masterschwerpunkt professionalisiert Deine Kenntnisse im Bereich Sporttherapie und Gesundheitssport. Dabei legt er den Fokus gezielt auf die Prävention, Regeneration und Rehabilitation im Kontext von Verletzungen und organischen Erkrankungen wie zum Beispiel Kreuzbandrissen, krankhaftes Übergewicht oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Module sind interdisziplinär ausgerichtet und bieten Dir damit vielfältige Einstiege in die berufliche Praxis. So befasst Du Dich Du mit Themen wie Sportmedizin, Trainings- und Bewegungswissenschaften, Sportpädagogik, Sportpsychologie oder medizinischer Trainingstherapie.

Nach Abschluss des Studiums bist Du im Stande, Trainingsangebote für den Gesundheitssport, Rehasport und Präventionssport fachkundig zu erstellen, zu evaluieren und weiterzuentwickeln.

Während des Studiums im Allgemeinen und Deiner Masterarbeit im Besonderen, wirst Du von unseren Dozenten und Professoren unterstützt und angeleitet. Dadurch lernst Du die aktuellsten Forschungsergebnisse der Sporttherapie und bewegungsbasierten Gesundheitsförderung kennen, erweiterst Deine wissenschaftlichen Fach- und Methodenkenntnisse und kannst komplexe Problemstellung in der Berufspraxis bearbeiten.

Mit Abschluss Deines Masterstudiengangs an der Hochschule für Gesundheit und Sport erhältst Du den akademischen Grad Master of Science in Sportwissenschaft.

Leichtathlet und Fitnesssportler

Deine Lerninhalte im Master-Schwer­punkt Prävention, Regene­ration und Rehabili­tation

Präventive Diagnostik

Im Modul Präventive Diagnostik bekommst Du einen Überblick zu Präventionskonzepten im Gesundheits-, Breiten- und Leistungssport in Deutschland und lernst die Untersuchungs- und Betreuungssysteme zur Leistungssportlerversorgung kennen. Du widmest Dich sportmedizinischer Vorsorge- und Untersuchungsangeboten und kennst das Profil häufiger Grund- und Zivilisationskrankheiten, sowie allergischer Dispositionen.

Die Leitlinien der Vorsorgeuntersuchung im Sport sind Dir geläufig und Du kannst sie fachgerecht anwenden. Ebenso kannst Du sportärztliche Untersuchungen und Grob-Interpretationen der Ergebnisse ärztlicher Untersuchungen, einschließlich der Maßnahmen durchführen. Auch die Planung und Durchführung von Bewegungsprogrammen aufgrund diagnostischer Erkenntnisse gehören zu Deinem Kompetenzprofil.

Funktionelles Training

Du kennst den Stellenwert des „funktionellen Trainings“ in Prävention und Rehabilitation, aber auch dessen leistungssteigernden und belastungssichernden Effekte in den leistungssportlichen Bereichen.

Du verfügst über tiefgreifendes Wissen der Anatomie, Physiologie, Propriozeption und Sensorik. Weiterhin kennst Du Gefahren, Grenzen und Möglichkeiten von Functional Training und bist in der Lage, technologisches Wissen in trainingspraktische Maßnahmen umzusetzen.

Fähigkeits- und fertigkeitsorientierte Maßnahmen im Trainingsprozess kannst Du erfolgreich planen, durchführen und auswerten. Du hast Kenntnisse bezüglich wissenschaftlicher Trainingsgestaltung des funktionellen Trainings in allen Leistungsbereichen und bist fähig, Dir selbständig weiteres Wissen zu beschaffen, zu erschließen und in den Kontext des technologischen Wissens einzuordnen.

Physiotherapeutische und physikalische Maßnahmen

In diesem Kursmodul befasst Du Dich mit den physiotherapeutischen und physikalischen Maßnahmen im Rahmen der Prävention, Regeneration und Rehabilitation von Sportlern bzw. Patienten.

Du bist vertraut mit den Grundlagen, einschließlich der Indikationen und Kontraindikationen physiotherapeutischer Maßnahmen wie Krankengymnastik, Bewegungs- und Sporttherapie sowie dem Einsatz natürlicher physikalischer Reize wie Wärme, Kälte, Druck (Massage), Strahlung und Elektrizität.

Weiterhin erwirbst Du anwendungsbereites Wissen, das Dir dabei hilft, physiotherapeutische und physikalische Maßnahmen in die Organisation und Steuerung von Sportlern und Patienten einzubringen. Dabei verfolgst Du das Ziel der Wiederherstellung, Erhaltung bzw. Förderung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Sportler.

Rehabilitatives Training

In diesem Kursmodul erweiterst Du Deine Kenntnisse der Sportmedizin, Trainings- und Bewegungslehre aus dem Bachelorstudium, insbesondere der relevanten themenbezogenen Schwerpunkt-Teilmodule, sowie der Umsetzung eines gezielten rehabilitativen Trainings. Du vertiefst die theoretischen Hintergründe des motorischen Lernens im präventiven, therapeutischen und rehabilitativen Prozess.

Weiterhin wirst Du auf die Fähigkeit zur positiven Beeinflussung des Heilverlaufes sensibilisiert. Du bist in der Lage, in Abhängigkeit von der individuellen Ausgangssituation die infrage kommenden Therapieprinzipien und Rehakreise auszuwählen, abgestimmt einzusetzen sowie kleinere Rehabilitationsprogramme zielorientiert selbst zu entwerfen, exemplarisch anzuwenden und zu überprüfen.

Projektseminar

Im Projektseminar wählst Du eine Themenstellung aus, die Du anschließend anhand der aktuellsten Forschungsergebnisse bearbeitest. Zunächst umreißt Du Dein Thema inhaltlich und diskutierst es im Plenum. Darauf aufbauend stellst Du eine Präsentation zu Deinem Thema vor, das Du anschließend in Deiner Masterarbeit vertiefst.

Auf diese Art vertiefst Du Dein Wissen über das analytische und wissenschaftliche Arbeiten und lernst so, aus komplexen Problemstellungen eine konkrete Fragestellung abzuleiten und im Kreise Deiner Kommilitonen und Dozenten Deine Arbeitsschritte zu rechtfertigen, zu hinterfragen und zu erklären.

* Um das passende Infomaterial zu erhalten oder Dich anzumelden, wähle den Hauptstudiengang Sportwissenschaft M.A. aus.

Deine Karriere als Sport- und Bewegungstherapeut

Sport- und Bewegungstherapeuten können auf Jahre hinaus in eine günstige Zukunft blicken. Das liegt daran, dass die Relevanz des Berufsbilds von zahlreichen Trends und Megatrends unterstützt wird.

An dieser Stelle sei die fortschreitende Alterung der Bevölkerung erwähnt. Alterserkrankungen wie chronische Rückenschmerzen, Osteoporose oder Herzerkrankungen wollen schließlich durch zielgerichtete und spezifische Anleitung sportlicher Aktivität eingedämmt werden. Aber auch Volkskrankheiten wie Depressionen können durch Gesundheitstraining erfolgreich verhindert oder zurückentwickelt werden.

Nicht zu vernachlässigen sind auch Krankheitsbilder, bei denen der Digitalisierung des Arbeits- und Privatlebens eine Teilschuld eingeräumt werden kann. Zu denken sei hierbei an den Bewegungsmangel, an den Handynacken oder an Rückenschmerzen durch Büroarbeit.

Weiterhin ist im Spitzensport ein Trend zu Professionalisierung jeglicher Prozesse zu erkennen. Die hohe körperliche und psychische Belastung der Athleten geht mit einem verstärkten Auftreten von Verletzungen oder psychischen Erkrankungen einher.

Zu guter Letzt sei noch die allgegenwärtige Fitnessbewegung zu nennen. Durch Übereifer oder falsche Belastungen können hier irreversible Schäden an den Gelenken entstehen.

Die genannten Beispiele heben die hohe Bedeutung von Sport- und Bewegungstherapeuten und des präventiven, regenerierenden und rehabilitierenden Gesundheitstrainings für die Allgemeinheit eindrucksvoll hervor.

Sporttherapeuten finden viele Anstellungsmöglichkeiten bei Organisationen der Gesundheits- und Sportbranche. Mögliche Arbeitgeber nach dem Master Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Prävention, Regeneration und Rehabilitation sind:

  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Arztpraxen
  • Physiotherapie-Praxen
  • Rehabilitationszentren
  • Sportverbände und Sportvereine
  • Forschungsinstitute
  • Lehreinrichtungen
  • Krankenkassen
  • Selbständigkeit

Die Tätigkeit als Sporttherapeut ist sehr abwechslungsreich, da Du Berührungspunkte zu einer Vielzahl wissenschaftlicher Disziplinen hast. Dazu zählen Medizin, Sportwissenschaft, Psychologie, Biologie und viele mehr. Nachfolgend findest Du beispielhafte Tätigkeiten, die Du nach dem Master-Schwerpunkt übernehmen kannst:

  • Du berätst Patienten mit Grunderkrankungen wie Diabetes, Adipositas und Hypertonie zu präventiven und rehabilitierenden Formen des Gesundheitstrainings.
  • Du kannst Freizeit- und Breitensportler sportärztlich untersuchen und die Sporttauglichkeit feststellen.
  • Du planst Bewegungsprogramme für bestimmte Zielgruppen und greifst dabei auf die diagnostischen Erkenntnisse ärztlicher Untersuchungen zurück (zum Beispiel Blutlabor)
  • Du konzeptionierst Functional Training Einheiten für verschiedene Zielgruppen und Sportarten vor dem Hintergrund eines klar definierten Leistungsziels.
  • Du forscht zur Bedeutung von Regeneration auf die sportliche Leistungsfähigkeit und nutzt dieses Wissen, um wirksame Regenerationseinheiten zu entwickeln.
  • Du führst verletzungsvorbeugende Dehnübungen mit Athleten durch und unterstützt diese mit wissenschaftlichen Massagen vor und nach dem Wettkampf.
  • Du baust Kältebäder in Deine Regenerationspläne ein und förderst dadurch gezielt die Durchblutung bei Sportlern.
  • Du übernimmst die Anamnese bei verletzten Athleten und kannst zuverlässig Sportverletzungen diagnostizieren.
  • Du wendest sporttherapeutische Maßnahmen an, um den Wundheilungsprozess verletzter Sportler zu beschleunigen.
  • Du führst Belastungs-EKs durch, um den Fitnessstand von Sportlern messbar zu machen.

Unser Qualitäts­­versprechen

Der Studiengang ist staatlich anerkannt durch die Berliner Senatskanzlei, institutionell akkreditiert durch den Wissenschaftsrat und systemakkreditiert durch die FIBBA. Damit wird der Abschluss den höchsten Ansprüchen gerecht und bewegt sich auf demselben Niveau wie die akademischen Grade von staatlichen Hochschulen und Universitäten. Hier bekommst du weiterführende Informationen zur Anerkennung und Akkreditierung.

Unsere Koope­ra­tions­­partner

Zur Sicherung des Praxisbezugs im Studium kooperiert die DHGS mit renommierten Organisationen der Sport- und Gesundheitsbranche. Diese Organisationen schreiben regelmäßig Stellenangebote exklusiv für DHGS-Studierende aus (z.B. duale Stellenangebote oder Werkstudentenstellen).

FAQ – Häufige Fragen

Die Spezialisierung Prävention, Regeneration und Rehabilitation umfasst 5 Kursmodule mit insgesamt 30 ECTS.

Du kannst in Vollzeit und in Teilzeit studieren. Aufgrund unseres flexiblen Blended Learning Konzeptes kannst Du das Voll- oder Teilzeitstudium ohne Probleme berufsbegleitend oder in Form eines dualen Studiums absolvieren.

  • Nutze die hohe Flexibilität und studiere berufsbegleitend bzw. beginne ein duales Studium bei uns (auch in Teilzeit möglich)!
  • Studiere bequem über unsere E-Learning-Plattform und nutze multimedial gestaltete Lerninhalte für optimale Lernfortschritte!
  • Profitiere von 10 Tagen Präsenzseminaren und lerne von echten Branchenexperten aus der Praxis!
  • Verbessere Deine praktischen Fähigkeiten mithilfe einer Vielzahl an praktischen Fallstudien.

Den Schwerpunkt Prävention, Regeneration und Rehabilitation kannst Du an folgenden Standorten absolvieren:

Für die Zulassung zum Masterstudium Prävention, Regeneration und Rehabilitation benötigst Du einen einschlägigen Bachelorabschluss (z.B. Sportwissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Lehramt Sport, Sportökonomie oder vergleichbare Abschlüsse) im Umfang von mindestens 210 ECTS-Punkten. Fehlende ECTS-Punkte (z.B. bei einem Bachelor-Abschluss mit 180 ECTS-Punkten) können durch praktische Studiensemester oder Vor-Modul-Programme gegebenenfalls nachgeholt werden.

Diese Schwer­punkte könnten Dich auch interes­sieren

Unterwasser-Perspektive eines kraulenden Schwimmers

Leistungssport (M.A.)
Master of Arts

* Um das passende Infomaterial zu erhalten oder Dich anzumelden, wähle den Hauptstudiengang Sportwissenschaft M.A. aus.