Spielend Schwimmen lernen! ILT-Qualitätssiegel für das Berliner Lernkonzept „swim to go“

Das Institut für Leistungssport & Trainerbildung (ILT) der Deutschen Hochschule für Gesundheit & Sport (DHGS) hat nach eingehender Prüfung dem Schwimmlernkonzept „swim to go“ des Berliner Schwimmverbandes (BSV) sein wissenschaftliches Qualitätssiegel verliehen. Die von BSV-Geschäftsführer Dr. Manuel Kopitz entwickelte Konzeption unterstützt Trainer und Übungsleiter dabei, spielend mit innovativen Ideen bei Kindern und Jugendlichen das Interesse am Element Wasser zu wecken, deren motorische Fähigkeiten zu fördern und lebensrettende Grundlagen für das Schwimmen zu vermitteln. Das Lernmaterial enthält eine Vielzahl von Übungsbeispielen, Schautafeln und Trainingsanleitungen für drei verschiedene Anforderungsbereiche im Schwimmbecken und im Tiefwasser, die in einem 180-Seiten starken Band auf wasserabweisendem Papier zusammengefasst wurden und somit praxisnah und anschaulich beim Schwimmunterricht / -training zu Anwendung kommen können. Im von den DHGS-Professoren Prof. Dr. Michael Keiner und Prof. Dr. Volker Höltke verfassten Prüfungsgutachten wird daher betont, dass damit „eine herausragende Schwimmlernkonzeption“ entstanden ist, „die zukünftig mit großer Relevanz eingesetzt werden und damit einen bedeutenden Beitrag dazu leisten wird, die Nicht- und Schlechtschwimmerquote zu reduzieren und eine qualitativ hochwertige Schwimmausbildung zu platzieren, von der langfristig sogar der Leistungssport Schwimmen profitieren kann.“

Das Lernkonzept „swim to go“ erscheint in einer Auflage von 10.000 Stück und kommt künftig bundesweit u.a. bei Fortbildungen für Trainer und Übungsleiter der Initiative „Schwimm gut“ zum Einsatz, an der neun Landesschwimmverbände beteiligt sind. Erhältlich ist das von der AOK Nordost präsentierte Konzept „swim to go“ über den Berliner Schwimmverband. Weitere Informationen zum ILT sind auf www.trainer-offensive.de abrufbar;  mehr zur Initiative „Schwimm Gut“ findet sich auf www.schwimm-gut.de.